SIX Börse: Neues Opt in für Nachhaltigkeitsberichte

SIX Börse: Neues Opt in für Nachhaltigkeitsberichte

Zur Teilrevision der Richtlinie betreffend Informationen zur Corporate Governance (RLCG)

Am 1. Juli 2017 ist die Teilrevision der Richtlinie betreffend Informationen zur Corporate Governance (RLCG) von SIX Swiss Exchange in Kraft getreten. Mit der Richtlinie will SIX die in der Schweiz börsengehandelten Unternehmen verpflichten, den Investoren Schlüsselinformationen zur Corporate Governance in geeigneter Form zugänglich zu machen. Die Teilrevision thematisiert ebenfalls die Nachhaltigkeitsberichterstattung und schlägt dafür ein so genanntes Opting In vor. Was bedeutet dies für die börsenkotierten Unternehmen in der Schweiz?
Artikel 9 der Richtlinie führt das Opting In zur Nachhaltigkeitsberichterstattung in Form einer neuen Regelmeldepflicht ein. Das heisst, ein Unternehmen kann SIX Exchange Regulation melden, dass es einen Nachhaltigkeitsbericht publiziert. Wenn es dies tut, geht damit die Verpflichtung einher, den Bericht unter Anwendung eines zugelassenen, international anerkannten Standards zu erstellen und innert einer vorgeschriebenen Frist von acht Monaten nach Bilanzstichtag auf seiner Website zu veröffentlichen sowie während fünf Jahren zugänglich zu halten. Das Opting In wird von SIX Swiss Exchange veröffentlicht. Es steht den Unternehmen weiterhin frei, einen Nachhaltigkeitsbericht zu veröffentlichen und diesen nicht zu melden oder auch keinen Nachhaltigkeitsbericht zu publizieren.

Welche Standards sind anerkannt? Gleichzeitig mit der in-Kraftsetzung der Teilrevision hat die SIX Swiss Exchange die Liste mit den international anerkannten Standards publiziert. Es sind dies:

  • Global Reporting Initiative (GRI)
  • Sustainability Accounting Standards Board Standard (SASB Standard)
  • United Nations Global Compact (UNGC)
  • European Public Real Estate Association Best Practices Recommendations on Sustainability Reporting (EPRA Sustainability BPR)

Die SIX Swiss Exchange behält sich vor, periodisch die Liste der von ihr anerkannten Standards an die internationalen Entwicklungen anzupassen. Die SIX Swiss Exchange bezweckt mit dem Opting In eine Art „Gütesiegel“ zu etablieren: Die InvestorInnen sollen sich darauf verlassen können, dass die Nachhaltigkeitsberichterstattung der Schweizer börsenkotierten Unternehmen unter Beachtung international anerkannter Standards und Regeln sowie unter Einhaltung regulatorischer Vorgaben erfolgt.
In Anbetracht der weiterhin folgenlosen Möglichkeit, keinen Nachhaltigkeitsbericht zu erstellen, schätzt BSD Consulting das Wirkungspotenzial dieses Gütesiegels jedoch als relativ gering ein. Die Infrastrukturbetreiberin des Schweizer Finanzplatzes hat sich für den kleinst-möglichen regulatorischen Druck entschieden. Es wird nach wie vor den Unternehmen überlassen, ob und wie sie den Marktanforderungen zur Offenlegung von Nachhaltigkeitsinformation begegnen wollen. Die Ansprüche von Stakeholdern und Shareholdern wachsen kontinuierlich und mittlerweile existieren zwingende regulatorische Anforderungen - beispielsweise im gesamten europäischen Raum (EU Direktive). Mit Blick auf die internationale Bedeutung des Wirtschaftsstandorts Schweiz und die in der Praxis bereits jetzt schon weit gediehenen Praxis der Nachhaltigkeitsberichterstattung der börsenkotierten Unternehmen hat SIX hiermit eine Chance zur prägnanteren Profilierung des Finanzplatzes Schweiz verpasst.
Es bleibt zu hoffen, dass die gelisteten Unternehmen mehrheitlich von der Option Gebrauch machen. Dann könnte es doch noch zu einer gewissen Signalwirkung kommen und auch nicht börsenkotierte Unternehmen dazu bringen, mit ihrer Nachhaltigkeitsberichterstattung nachzuziehen.